Pflegekräfte aus Vietnam

  • Staatsform: Sozialistisches Einparteiensystem
  • Hauptstadt: Hanoi
  • Einwohnerzahl: 97 Millionen
  • Größe: 330.000 km²

Die sozialistische Republik Vietnam grenzt an China, Kambodscha, Laos, den Golf von Thailand und das Südchinesische Meer.

Bevölkerung

Die Menschen Vietnams sind im Durchschnitt 31 Jahre alt (Deutschland: 47). Das bedeutet, dass viele Absolventen auf den Arbeitsmarkt strömen. Trotzdem beginnt auch in Vietnam langsam eine Phase der Überalterung durch eine ehemals stark reglementierte 2-Kind-Familienpolitik. Über 3 Millionen Vietnamesen wohnen im Ausland, davon ca. 85.000 in Deutschland.

Altersstruktur 2018

  • 0-14 Jahre: 23% (Deutschland: 13%)
  • 15-24 Jahre: 16% (Deutschland: 10%)
  • 25-54 Jahre: 46% (Deutschland: 40%)
  • 55-64 Jahre: 9% (Deutschland: 15%)
  • 65 Jahre und älter: 6% (Deutschland: 22%)

Kultur

Die Menschen in Vietnam sind größtenteils atheistisch. Sie orientieren sich an den Lehren des Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus. Ein kleiner Teil der Bevölkerung ist katholisch. Vietnamesen leben häufig auch mehrere Glaubensrichtungen parallel. Sie sind freundlich, höflich und zeichnen sich durch ein besonderes Gemeinschaftsdenken aus. Das Prinzip der Pflege älterer Familienangehöriger durch die Familie ist weit verbreitet. Bildung spielt in Vietnam eine große Rolle, für die Eltern sind gute Leistungen extrem wichtig. Vietnamesen gelten deshalb als sehr disziplinierte Lerner. Auf das kreative Denken an Schulen wird – im Gegensatz zu früher – immer stärker Wert gelegt.

Krankenpflege und Gesundheitssystem

In Vietnam findet die Ausbildung zur Pflegekraft entweder in Fachschulen oder in Hochschulen bzw. Universitäten statt. Je nach Qualifikation übernehmen Krankenpfleger mehr Verantwortung – auch Aufgaben, die in Deutschland von Ärzten übernommen werden – während es in Deutschland vermehrt um die Grundpflege der Patienten geht. Waschen, füttern, Hilfe bei alltäglichen Aufgaben. Vietnamesen zeigen in der Pflege großes Engagement und eine wertschätzende Haltung gegenüber älteren Menschen. Die Arbeitsdisziplin generell ist sehr hoch in Vietnam.

Die Anzahl an Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen nahm in den letzten 10 Jahren kontinuierlich zu. Es gibt ca. 300.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen: Ärzte, Pfleger, Hebammen und Apotheker.

Aktuelle Bedingungen

Vietnam ist ein Land im Aufschwung: Die Einkommen steigen, die Zahlen der Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, sinken. Gleichzeitig verschärft sich die Schere zwischen Arm und Reich. Der Konsum ist auch in Vietnam angekommen. Viele Menschen ziehen in die Städte, die rasant wachsen.

Quellen